erzählend

Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf

Coverbild Tauben fliegen auf von Melinda Nadj Abonji, ISBN-978-3-423-14078-2Eigentlich ist es ja eine Erfolgsgeschichte.
Die Familie Kocsis, Vater, Mutter und zwei Töchter, aus der Vojvodina in Serbien, hat in der Schweiz den Neustart gewagt und nach vielen Jahren mühsamer Arbeit das große Los gezogen: Eine Cafeteria in bester Lage, die Kundschaft gehobener Schweizer Mittelstand.

Dann beginnt in Jugoslawien der Krieg.„Balkan-Horrorshow!“ titeln die Schweizer Zeitungen in fetten Schlagzeilen. Das wird schnell wieder vorbei sein, ist sich der Vater sicher, ein Verbrecher wie Miloŝević hat doch heutzutage keine Zukunft mehr, mitten in Europa!

Die Gäste im Café schwadronieren vom Balkan, der ja immer schon eine einzige Krise gewesen sei, „die auf dem Balkan, das sind richtige Hyänen, eine blutgierige Meute!“ nur in Slowenien sei es natürlich ganz anders, da merke man noch deutlich den Einfluss Österreich-Ungarns.
Und in der Küche hält die serbische Hilfsköchin Dragana verstörte Endlos-Monologe: Mein Sohn ist erst neun, mein Sohn ist in Sarajevo, Sarajevo wird belagert. Unsere Familien, sie rufen nach uns! Hört ihr es nicht?

Ich halte es nicht mehr aus, hier zu arbeiten, wird Ildiko, die älteste Tochter der Kocsis, der kleinen Schwester gestehen. Die sensible Älteste will weg, „das nette Fräulein endlich abschütteln“. Weg vom unbedingten Anpassungswillen der Eltern, die so fest entschlossen sind, nicht alles an sich herankommen zu lassen, schon gar nicht die latente Fremdenfeindlichkeit, die hinter den Balkan-Klischees der Kundschaft lauert. Weg von Sätzen wie „Wir arbeiten nur für euch“ oder „Ihr sollt es einmal besser haben“.

Als sich der Fremdenhaß im Dorf auswächst zu einer unmissverständlichen Attacke auf die Kocsis und die ersehnte Aussprache mit den Eltern anders verläuft als erwartet, verlässt Ildiko endgültig ihre Familie, um ihren eigenen Weg zu gehen.

Einen ganz eigenen, virtuosen Weg geht in „Tauben fliegen auf“ auch die Sprache.

Der Roman ist konsequent Ildikos Erzählung, sie ist es, an deren Denken und Fühlen, an deren Bewusstsein die Leser unmittelbar beteiligt werden.

Folglich wird in langen, atemlosen Satzgebilden erzählt, jagen die Gedanken, Erinnerungen und Beoachtungen der Ich-Erzählerin einander so schnell hinterher, dass es regelrecht quälend werden kann: Beim verhassten Dienst in der Cafeteria etwa mischen sich die Hektik eines betriebsamen Arbeitstags, das dröhnende Stimmengewirr der Gäste, die schreckliche Klage der Köchin, die in einzelnen verstörenden Sprachbildern sich Luft machende Angst um die Familie mitten im Krieg – die wunde Fläche der Orangenhälfte, der Kastanienbaum, der vor dem Fenster die Fäuste ballt – zu einem einzigen schrecklichen Gedankenkarussell.

Aber auch in Ildikos glücklichsten Momenten – die Familienfeier daheim, der Kuss des geliebten Dalibor – verliert sich der Eindruck von Getrieben-Sein, von Unruhe und Rastlosigkeit nie ganz. Wie ihre Sprache, wie all die langen Satzgefüge mit den vielen Kommata und den sehr wenigen Punkten, ist auch Ildiko ohne festen Halt, auf der Suche: Nach einer Heimat, nach sich selbst.

Das Ich wird sich einmal, nach einer durchgefeierten Nacht, mit einer Taube vergleichen, immer kurz davor, aufzuflattern und davonzufliegen. So lässt sich auch der Titel des Romans deuten: Heimatlos sein, heißt zur Taube werden, Teil eines Schwarms aus Geflohenen und Exilierten – zur unruhigen, sich auf keinem Boden mehr sicher fühlenden Taube.

Tauben fliegen auf: „Migrationshintergrund“ heißt es so schön. Der Roman ist die Welt, die sich dahinter auftut.

Melinda Nadj Abonji: Tauben fliegen auf.
320 Seiten.
ISBN 978-3-423-14078-2
EUR 9,90 €
dtv Literatur

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..