Übersicht, Debüts, englisch, erzählend

Tara Westover: Educated

Zwei rote Tabletten liegen vor Tara auf dem Tisch. Ibuprofen. Seit Tagen hat sie Schmerzen im Ohr, eine Entzündung wahrscheinlich. „Jetzt nimm schon,“ sagt der Freund. Aber Tara zögert. Medikamente sind Teufelswerk. Das Gesundheitssystem kontrollieren die Illuminaten. Wer Tabletten nimmt, kann keine gesunden Kinder zur Welt bringen …

Tara Westover, die mit „Educated“ ihr autobiographisches Debüt veröffentlicht, ist als Mormonin im US-Bundesstaat Idaho aufgewachsen. In ihrer Familie wird nur akzeptiert, wer sich den Glaubenslehren bedingungslos unterwirft, auch wenn dies ein Leben jenseits aller Normalität bedeutet.

Die treibende Kraft hinter diesem Fanatismus ist Taras Vater. Erst als Studentin an der Brigham-Young-Universität, einer mormonischen Institution, wo ein eher gemäßigter Glaube gelebt wird, wird Tara verstehen, dass dessen Verfolgungswahn („Das Militär wird uns unsere Kinder nehmen und sie in staatliche Schulen zwingen! Wir müssen uns bewaffnen!“), seine unberechenbaren Launen, die stundenlangen fanatischen Predigten auf eine bipolare Störung zurückzuführen sind, die sich behandeln ließe – würde die Familie nur an Ärzte glauben.

Auch an Bildung glaubt bei Tara zu Hause niemand. Weiterlesen „Tara Westover: Educated“

Werbung
Übersicht, erzählend

Takis Würger: Der Club

Wir hören die Stimme eines Außenseiters: Der Ich-Erzähler ist ein stiller Junge, die Mitschüler quälen ihn, seine Eltern leben in einem Haus im Wald. Manchmal ist die seltsame Tante aus England zu Besuch. Der Vater bringt dem Erzähler das Boxen bei. Es wird alles ein bisschen besser. Dann sterben die Eltern, nacheinander. Das Ich muss ins Internat, zu den Jesuiten. Einziger Hoffnungsschimmer: Pater Gerald aus dem Sudan. Er boxt auch. Im Weinkeller der Klosterschule trainieren sie zusammen.

Dann das Abitur, endlich. Und aus heiterem Himmel meldet sich die Tante aus England: Willst du nicht herkommen? Ich krieg das hin, dass du in Cambridge studieren kannst.

Bis dahin also: Coming-of-Age, einigermaßen. Aber die Anfrage der Tante hat es ganz schön in sich. Ja, sie will ihren Neffen bei sich haben. Ja, sie fühlt sich schuldig, dass sie ihn im Stich gelassen hat nach dem Tod der Eltern (und das wird er ihr auch nie restlos verzeihen).

Aber vor allem geht es darum, einen Auftrag zu erfüllen. Eine geheime Mission. Weiterlesen „Takis Würger: Der Club“