Übersicht, sachlich

Roberto Saviano: Gomorrha

https://www.dtv.de/_cover_media/450b/9783423345293.jpg?20160624220601Am besten stirbt man durch einen Schuss in den Kopf, erklärt der kleine Junge dem Journalisten. Dann ist nämlich alles vorbei, bumm, mit einem Schlag! Ins Herz, das ist nicht gut: „Da stirbst du doch erst nach zehn Minuten.“
Wo die Camorra das Sagen hat, in den armen Stadtteilen von Neapel zum Beispiel, gehört der gewaltsame Tod zum Alltag. Seit ich geboren bin, rechnet Saviano vor, also in 26 Jahren, haben 3600 Menschen in den Kriegen zwischen den Mafia-Clans das Leben verloren. Erschossen, erschlagen, verbrannt, erdrosselt. Mit dem Falschen Geschäfte gemacht. Mit dem Falschen geschlafen. Einen Querschläger abgekriegt. Weiterlesen „Roberto Saviano: Gomorrha“

Advertisements
Übersicht, sachlich

Ahmad Mansour: Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen.

Zum Beispiel. Nach einem terroristischen Anschlag in Paris sucht eine junge Lehrerin, selbst noch tief erschüttert, das Gespräch mit ihrer Klasse. Wie fühlen sie sich, nachdem etwas so Schreckliches passiert ist?
Aber die mehrheitlich muslimischen Mädchen und Jungen haben mit dem Anschlag kein Problem. Sie jubeln geradezu. Endlich tut mal einer was! Und auch noch so viele Juden unter den Opfern – super. „Die haben den Propheten gerächt!“ Die Lehrerin hält es nicht aus. Sie flieht aus dem Klassenraum, ins Lehrerzimmer, ans Telefon und ruft die Polizei.
Ahmad Mansour kann über Szenen wie diese nur den Kopf schütteln. Weiterlesen „Ahmad Mansour: Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen.“

Viech auf Baum
sachlich

Kathrin Passig/Sascha Lobo: Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin

https://www.rowohlt.de/bild/6698/2777312/3/416/978-3-499-62424-7.jpg

Steuererklärung, Sperrmüll anmelden, zur Caritas mit der alten Ikea-Couch, das Auto zum TÜV tun, die Krankenkasse anrufen wegen des Rundschreibens „Anpassung der Entgeltgruppen im Verwaltungs-Zeitraum 16/012/01“ – solche Widerwärtigkeiten schieben wir alle so lange wie irgend möglich vor uns her. Und fühlen uns dann schuldig. Wenn das jeder täte!

Als erwachsener Mensch müsste man doch zu mehr Selbstdisziplin imstande sein.

Müsste man? Weiterlesen „Kathrin Passig/Sascha Lobo: Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin“

Graphic Novel, sachlich

Auf eine Cola mit Judas und Billy The Kid

Ein Gastbeitrag von schriftstueckwerk zum Literaturnobelpreis an Bob Dylan

Dass jede neue Entscheidung der Schwedischen Akademie in den Feuilletons zerpflückt wird, hat ja schon Tradition. Wenn das Echo auf die diesjährige Literaturnobelpreisverleihung an Bob Dylan für diese Maßstäbe auch schon fast überraschend einvernehmlich ist, befürchten doch manche aus diesem Anlass gleich nichts weniger als das Ende aller Literatur. Bevor man sich zu solchen apokalyptischen Visionen versteigt, sollte man vielleicht doch noch einmal all die verzwickten, rauschhaften, trügerisch simplen, verschlüsselten, entwaffnend direkten, ironischen, lakonischen Verse eines zweiten Blickes würdigen, die den mindestens ebenbürtigen Gegenpart zur Musik in Dylans Schaffen bilden.

Weiterlesen „Auf eine Cola mit Judas und Billy The Kid“

sachlich

Wibke Bruhns: Meines Vaters Land

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51Zp%2BtNQYIL._SX314_BO1,204,203,200_.jpgWibke Bruhns, geborene Klamroth, ist wütend. Zum Beispiel darüber, dass ihre Mutter einst fröhlich im Familientagebuch vermerkte: „Wir singen Hitler-Lieder!“ Dazu ein Foto von einem geselligen Abend im Familienkreis, die Kinder stehen ums Klavier und recken die Arme.

Das Oberhaupt dieser unbeschwerten Runde, Bruhns‘ Vater Hans Georg Klamroth, galt den Nazis als Mitwisser des gescheiterten Attentats vom 20. Juli und wurde im August 1944 hingerichtet. Weiterlesen „Wibke Bruhns: Meines Vaters Land“